Anfänge sind schön

Lesung aus Briefen Werken Hans Benders und Irmgard Keuns

Wo? Zentralbibliothek

Wann?
19.00 Uhr: Axel Gottschick liest aus den Briefen von Hans Bender
20.00 Uhr: Lena Sabine Berg liest aus dem Werk von Irmgard Keun

„Noch jetzt ärgert mich, dass ich Irmgard Keun nicht kennenlernen konnte, weil sie ausblieb beim verabredeten Treffen.“ Im Rahmen der Kölner Literaturnacht führt das Literatur-in-Köln-Archiv (LiK) der Stadtbibliothek diese beiden großen Vertreter der Kölner Literaturszene imaginär zusammen. An diesem Abend werden ausgewählte Briefe aus der jüngst erschienenen Korrespondenz zwischen Hans Bender und Hermann Lenz vorgestellt, sowie Auszüge aus dem facettenreichen Werk von Irmgard Keun gelesen. 

Irmgard Keun gilt seit der aufsehenerregenden Wiederentdeckung ihres Werkes in den 1970er Jahren als eine der großen Schriftstellerinnen der „Neuen Sachlichkeit“. Ihre Romane, Kurzgeschichten, Satiren und zeitkritischen Glossen zeigen die Autorin als scharfe und sensible Beobachterin der deutschen Zeitgeschichte und als eine große Sprachkünstlerin. Wie kaum ein anderer hat Hans Bender als Herausgeber, Schriftsteller und Essayist die deutschsprachige Literaturgeschichte geprägt. Sein umfangreiches Werk beeindruckt und fasziniert die Leser in seiner Komplexität und Vielfalt. 

stbib-koeln.de

 

Zentralbibliothek, EG
Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln

Haltestelle: Neumarkt, Linien 1, 3, 4, 7, 9, 16 und 18, Buslinien 136 und 146

 

                 

 

Weitersagen
Anfänge sind schön
Markiert in: